Hure auf Bestellung

Mit Geld geht alles irgendwie besser. Ich bin bin überzeugter und glücklicher Single, weil ich es nicht ein sehe nur mit einer Frau zusammen zu leben , damit in meinem leben Ordnung herrscht. Dafür habe ich schließlich eine Putzfrau die auch noch super kochen kann und mir hin und wieder auch einen Bläst und mir ihre Muschi zu Verfügung stellt.Was will Man(n)mehr? Ich liebe mein Single Leben, weil ich so tun und lassen kann, was ich will, ohne dass mir eine Frau hinein reden kann.Das heißt aber jetzt nicht das ich keine Frauen mag,ganz im Gegenteil,ich könnte Täglich eine geile Muschi ficken.Aber da kommt dann gleich wieder das liebe Geld ins Spiel,denn schließlich gibt es, so wie es für die Hausarbeit die Haushälterin gibt, für die sexuellen Bedürfnisse der Männer die Nutten.Ich nehme aber auch nicht irgendeine und jede Hure; ich habe da schon so meine Vorstellungen und Ansprüche und dafür bin ich dann auch gerne bereit, für einmal etwas mehr zu bezahlen. Schließlich gibt es ja genügend gute huren die meine Fantasien und Bedürfnisse für Kohle befriedigen. Leider gibt es einige Leute, die auf Prostituierte verächtlich runter schauen. Ich finde so eine Haltung nicht nur arrogant,sondern auch spießig und unnötig.

Wenigstens sind Huren ehrlich und stehen zu dem was sie sind und machen, Sie verkaufen sich und den Sex gegen Bares. Aber das ist nichts neues, das tun viele Frauen. Nur geben die meisten es nicht zu. Denn eine Frau, die sich heiraten lässt, um versorgt zu sein, verkauft sich schließlich auch gegen Geld. Nur tut sie das nicht offen. Und nur dafür, dass ich vielleicht ab und zu einmal Sex mit ihr haben kann und sie hin und wieder mal ficken darf, habe ich sie dann auch noch die ganze Zeit auf dem Hals! Huren hingegen verschwinden, sobald man fertig mit ihnen ist. Natürlich gibt es noch die anderen Frauen, die sich einen Mann nicht fest angeln wollen, sondern die einfach nur Lust auf möglichst viele geile Sexabenteuer haben. Die haben aber meistens auch nichts dagegen, wenn man sie dafür mit ein paar teuren Geschenken entschädigt. Auch diese sogenannten Hobby Nutten schauten also schon ein bisschen aufs Geld. Also sind mir die echten Huren einfach lieber, denn das ist dann doch wenigstens eine offene und ehrliche Angelegenheit. Gestern Abend war es dann mal wieder so weit.

Es war an einem Dienstag, und ich war ganz schön erledigt und Müde,aber ich hatte noch das Bedürfnis etwas Entspannung. Und was gibt es entspannenderes ein guter Fick. Also habe ich in mein Adressbuch mit den Telefonnummern geschaut, in dem ich mir eine kleine Kartei angelegt habe, von den Huren mit denen ich schon einmal eine geile Nummer geschoben hatte.

Natürlich nur, wenn ich mit ihnen zufrieden war. Wenn ich nicht Lust auf einen ganz bestimmte Frau oder eine außergewöhnliche Nummer oder eine Domina habe, suche ich mir meine Huren immer nach dem Zufalls Prinzip aus; ich mache einfach mein Adressbuch auf, und rufe irgendeine Frau an, die mir grade ins Auge fällt. An diesem Abend war dies Jasmine. Sie ging auch sofort ans Telefon; und meine Anrufe behandelt sie bevorzugt. Als ich ihr sagte, dass ich Sie an diesem Abend noch brauche, überlegte sie nicht lange und obwohl sie eigentlich schon einen Freier hatte,der in einer halben Stunde kommen sollte,sagte sie mir sofort zu,denn sie weis ja dass ich Geld habe und immer gut bezahle für ihre Dienste. Jasmine weiß ganz genau, dass sie bei mir weit mehr verdienen kann, als bei jedem anderen Freier und ich wusste bei Ihr ,das ich das bekomme was ich brauche und das ohne ausnahmen und Tabus. Sie war genauso angezogen, wie ich das von ihr erwartet habe. Ich muss zugeben, ich mag es beim Sex ein gerne etwas schmutziger und Perverser; und ganz besonders stehe ich auf Geile Outfits. Jasmine ist zwar nicht rothaarige,auf das ich übrigens sehr stehe, aber sie ist zum Glück sehr gut gebaut,hat schöne dicke und feste Titten und einen geilen Arsch.

Als sie ankam, trug sie ein kurzes Rotes Kleid, weiße Nylons, schwarze High Heels. Als erstes lies ich mich von Ihr bedienen,meine Haushälterin hatte einiges vorbereitet,denn ich hatte es Ihr am morgen als ich im Bad war und sie mir während den Rasierens meine Schwanz abgemolken hat von meinem vorhaben informiert. Jedes Mal, wenn sie mir etwas auf den Teller legte oder mir einen Wein ein schenkte, fasste ich sie an. Mal fasste ich ihr von vorne zwischen die Beine an Ihre glatt rasierte Möse oder zog Ihre Arschbacken auseinander. Ich genoss es, ihre Frisch Rasierte Fotze zu begrabschen und Ihren weichen Kitzler zu fühlen. ich weiß, dass immer noch mal schnell mit dem Rasierer die letzten Härchen entfernen muss, bevor sie zu mir kommt. Sehr schnell war ihre Muschi nicht nur glatt und weich, sondern auch wieder extrem nass. Dann wieder griff ich ihr von hinten zwischen die Beine und knetete ein wenig ihre prallen Arschbacken. Das schien ihr ebenfalls sehr gut zu gefallen.

Es dauerte nicht lange, bis Sie sich auf den Tisch vor mir hin setzte und die Beine Spreizte,so das Ich in Ihre Nasse Möse schauen konnte.Ich wusste, dass sie lieber jetzt sofort von mir gefickt worden wäre. Aber das ginge mir zu schnell; ich möchte diesen Anblick noch genießen und mit ihrem geilen Fötzchen spiele und es aus lecken.Also drückte ich meine Gesicht auf Ihre Muschi und begann an sie zu lecken und an Ihren Kitzen zu saugen.Sie stöhnte sehr laut und spreizte ihre Beine immer weiter auseinander,so das ich tiefer mit meiner Zunge in Ihr nasses Loch kam.Ob das Stöhnen und die Lust Schreie gespielt waren oder nicht,war mir ziemlich egal,denn es sollte mir ja spass machen.Was aber nicht gespielt was,war Ihre Pitsch nasse Möse,der Saft lief ihr regelrecht an den Beinen runter. Dann trug ich sie ins Schlafzimmer, und sie musste mir helfen musste, mich zu aus zu ziehen. Ich legte ich mich nackt aufs Bett und Jasmine wusste genau, was sie zu machen hatte. Sie durfte sich nicht ausziehen, denn für mich muss sie immer ihr Outfit an behalten. Aber sie musste mir ein bisschen was zeigen und mit den Händen an Muschi,Titten und Po spielen, oben und unten, was sie nur immer noch erregter machte. Auch ich fing an ein wenig meinem Schwanz zu wixen.

Aber wenn man eine Nutte mit im Zimmer hat, muss man sich ja nun nicht seinen Lümmel selber bedienen! Also forderte ich sie auf sich meiner an zu nehmen.Kaum ausgesprochen,machte sie sich über mich her und fing an wie eine Wilde meinen Schwanz zu Lutschen und meine Eier zu kneten.Er war sehr schnell Stein hart und ich konnte mich kaum noch zurückhalten und musste aufpasse das ich Ihr meine Ladung nicht jetzt schon in Ihr offenes Fick Maul zu spritzten.Ich drückte Ihren Kopf von mir und drehte sie um ,dann stieß ich meinen harten Prügel doggy in Ihr Nasses fick Loch und stieß sie hart,ich begann sie anschließend immer im wechsel in Ihre Beiden Löcher zu ficken,erst in die nasse Möse,dann ins enge Arschloch.Es dauerte nicht lange und ich musste meine Rohr aus Ihr Loch ziehen und steckte Ihr meine Schwanz bis zum Anschlag in Ihr Maul.Kaum fickte ich in Ihren Mund,da kam es mir,und das nicht n zu knapp,ich schoss Ihr meine Riesen Ladung in den Hals,sie musste würgen,denn es war so viel das es Ihr an den Seite wieder raus lief. Ohne das ich etwas sagen musste lutschte sie meinen Schwanz sauber und holte sich die letzten tropfen meiner Sahne,zog sich an,trank einen Schluck und ich gab ihr das vereinbarte Geld und ein üppiges Trinkgeld.wir verabschiedeten uns und ich ging zu Bett.

Nutte oder Notgeil?

Ich hatte mal gedacht,Nutten erkennt man sofort an ihrem Outfit, und an ihrem Benehmen.Denn, Hure ist ein Beruf wie alle anderen auch ,nur das es sich eben um Sex dreht. Die beste Werbung für die Nutten,ist die Hure selbst also muss man es ihr an sehen, dass man sie für Geld ficken kann. schöne kurze Röcke, tief ausgeschnittene Shirts und Blusen, Netzstrümpfe, High Heels, Overknees und auffälliger Modeschmuck, grell geschminkt und ein direktes und offenes auftreten, das ist das woran man eine Hure erkennt Gestern aber, habe ich gelernt, dass man Nutten doch nicht immer gleich erkennen muss. Manche von den Prostituierten oder Freizeit Nutten sehen so aus, dass man nicht gleich erkennt was sie machen und was sie sind. Die Frau, die mir gestern in einer Bar aufgefallen ist, hatte ich für eine ganz normale Geschäftsfrau gehalten.sie saß an der Bar und trank ein Glas Wein. Sie war unauffällig geschminkt,, und ihr Gesicht sah ganz natürlich schön aus Schönheit.